Tennis FC Viktoria Poppenroth e.V.

 ...mehr Freude am Sport  

Mannschaften

26. Juli

Der Star ist das Team

Herren:   DJK Hirschfeld - FCP 2:7

Eine Tennis-Weisheit in der Medenrunde besagt, dass ein Sieg an Sechs genauso viel wert ist wie ein Sieg an Eins. Was erst einmal logisch klingt, soll vor allem den Teamgedanken im Mannschaftssport Tennis betonen. Selbst der beste Tennisspieler kann in den Einzeln nur einen Punkt für sein Team holen, viel wichtiger ist es daher, hintenraus ausgeglichen besetzt zu sein. Unsere Herren setzten diese Weisheit in ihrem letzten Saisonspiel gegen die DJK Hirschfeld nahezu in Perfektion um: unsere vermeintlich stärksten Spieler Tim Schmid und Jan Hagedorn gingen an Eins und Zwei leider leer aus, doch durch die Erfolge von Simon Schmitt, Philipp Kreil, Florian Kreil und Philipp Berger ging man mit einer beruhigenden 4:2-Führung in die Doppel. Schmid hatte nach einem ordentlichen ersten Satz im zweiten Durchgang nichts mehr hinzuzufügen, Hagedorn ging im Champions-Tiebreak leer aus. Ihre Teamkollegen waren jedoch hellwach und sorgten mit tollen Leistungen für den beruhigenden Vorsprung. Simon Schmitt unterstrich seine grandiose Form und krönte seine bärenstarke, persönliche Saison mit dem vierten Sieg im vierten Spiel. Philipp Kreil erwischte nach der Niederlage gegen den TC RW Bad Kissingen II den nächsten „Mondballspieler“, zog sich an diesem Wochenende aber besser – und vor allem erfolgreicher - aus der Affäre. Sein Bruder Florian sowie Philipp Berger bei seinem Saisondebüt zeigten sich erbarmungslos und triumphierten nach konzentrierten Vorstellungen, Kreil verteilte gar kostengünstig Sichtverbesserungen. „Souverän heruntergespielt“, lautete einmal mehr das Fazit des Tages. Die Begegnung verdeutlicht einmal mehr, dass kaum eine Mannschaft in dieser Klasse so ausgeglichen besetzt ist wie die Viktoria in Bestbesetzung. Der Gegner war vorne gut besetzt, konnte hinten aber einfach nicht mithalten. Dass es auch anders herumgeht, sah man nicht zuletzt in den Partien gegen Vasbühl oder Bad Kissingen. Aber kaum eine Mannschaft dominierte gegen unsere FC-Cracks das gesamte Lineup.

Die anschließenden Doppel waren außerdem ein echtes Ausrufezeichen. Alle drei Begegnungen gingen nach Poppenroth, vor allem Schmid/ Schmitt machten kurzen Prozess. Doch auch Kreil P./ Berger siegten souverän. Besonders erfreulich war indes der Einstand von Stefan Edelmann, der mit seinem Partner Florian Kreil wie ein alter Hase agierte und dem Gegner keine Chance ließ.

Insgesamt darf die Viktoria-Mannschaft auf eine hervorragende Saison zurückblicken. Zwar blieb den Spielern nach der Niederlage gegen Werneck der ganz große Wurf verwehrt, doch die Fortschritte im Vergleich zu den letzten Jahren waren nicht zu übersehen. Wir freuen uns auf die nächste Saison, wo hoffentlich voller Tatendrang neu angegriffen wird. Das Ziel sollte klar sein...

 

 

 


24. Juli

#Matchday

Letztes Saisonspiel für die Viktoria. Die Herren-30 und Herren-40 haben ihre Medenrunde ja bereits abgeschlossen, unsere Damen sogar die Meisterschaft gefeiert. Nun fehlen noch die Herren. Bei der DJK Hirschfeld möchten die Mannen um Käpt'n Simon Schmitt den vierten Sieg im fünften Spiel holen und eine hervorragende Saison krönen. Ein kleines Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Jan Hagedorn, am vergangenen Wochenende angeschlagen in die Partie gegangen war, sich aber zumindest im Einzel dennoch den Sieg holte. Mit einem Erfolg wollen unsere Jungs den zweiten Tabellenplatz dingfest machen. Zwar ist ihnen bewusst, dass da durchaus noch mehr drin gewesen wäre, der zweiten Rang ist aber trotzdem ein großer Erfolg. Viel Spaß und Erfolg!

Möge die Viktoria mit Euch sein!

 

Sonntag 10 Uhr:

Herren:   DJK Hirschfeld - FCP

 


21. Juli

Herren rehabilitieren sich

Herren:   FCP - TSV Münnerstadt 6:3

Es hatte doch ein wenig gedauert, die Niederlage vor zwei Wochen im Top-Spiel gegen Werneck zu verarbeiten. So groß war die Chance auf einen Meistertitel schon lange nicht mehr gewesen. Kleinigkeiten hatten den Unterschied gemacht, am Ende hatte es nicht gereicht! Gegen Münnerstadt wollte man sich nun wieder berappeln. Dafür muss man unserem Herren-Team ein großes Kompliment machen, war am Spieltag doch jeder einzelne Spieler von Beginn an voll da und lieferte eine großartige Leistung ab. Tim Schmid, Jan Hagedorn, Simon Schmitt, Florian Kreil und Youngster Timo Greubel siegten (mehr oder weniger) souverän, lediglich Nico Bollwein behielt gegen einen starken Gegner das Nachsehen. In den Doppeln wurde dann ein wenig rotiert, doch die Luft schien dann ein wenig raus zu sein: Schmid/ Hagedorn und Bollwein/ Kreil P. verloren im Matchtiebreak, Kreil F./ Söder siegten in ebendiesem knapp. Im letzten Saisonspiel in Hirschfeld soll zum Abschluss ein weiterer Sieg her, um die tolle Saison zu krönen. Auch wenn es zum großen Wurf vermutlich nicht mehr ganz reichen wird. „Für nächstes Jahr sind wir hart motiviert!“, kündigte Bollwein aber bereits jetzt einen Angriff für die kommende Saison an.

 

 


21. Juli

Versöhnlicher Abschluss für Herren-30

Herren 30:  FC Eltingshausen II - FCP 6:3

 

Die Voraussetzungen vor der abschließenden Partie bei der Zweitvertretung des FC Eltingshausen waren nicht besonders rosig. Mit Patrick Schmitt (Junggesellenabschied) und Marco Rost (Oberschenkelverletzung) mussten sich zwei Dauerbrenner und Leistungsträger für die Begegnung abmelden. Immerhin feierte Florian Rottenberger sein FC-Debüt und mit Dominik Kröckel erklärte ein zweiter H30-Spieler trotz Terminhatz seine Bereitschaft. Trotz der letztlich verdienten 3:6-Niederlage trat die Mannschaft also einmal mehr geschlossen und vor allem komplett an. Bereits nach den Einzeln war die Messe gelesen, lediglich Rottenberger schaffte an Sechs einen Einstand nach Maß. Teuer verkaufte sich auch Sascha Grom an Zwei, dessen Gegenspieler nominell meist für die „Erste“ des Gastgebers in der Bezirksklasse 1 aufläuft und auch Andreas Albert schaffte zumindest ein beachtliches Ergebnis. Nichts zu holen gab es für Christian Kleinhenz, Dominik Kröckel und Christian Samland, die es ebenfalls mit deutlich erfahreneren Kontrahenten zu tun hatten. Charakter zeigten die Viktoria-Cracks in den anschließenden Doppeln: zwar wurden Kleinhenz/ Rottenberger unter Wert geschlagen, doch Albert/Kröckel und Grom/Samland legten jeweils fantastische Auftritte hin und siegten nach Klasse-Leistungen.

 

Blickt man auf die erste Saison unserer Herren-30-Mannschaft zurück, darf man durchaus zufrieden sein. Dass man mit so vielen Quereinsteigern und Anfängern ab und an Lehrgeld bezahlen müssen würde, war bereits vorher klar. Da kam der Heimsieg gegen Sennfeld fast schon überraschend. Man sah jedoch immer wieder, dass man mit ein wenig mehr Spielpraxis und Erfahrung durchaus mithalten kann. Besonders erfreulich ist aber die Tatsache, dass man sämtliche sechs Saisonspiele aus eigener Kraft bestreiten konnte, sich nicht einmal Verstärkung aus der Herren-40-Mannschaft holen musste. Das Team spielte alle Begegnungen vollständig und musste nicht ein einziges Match wegen Personalmangel abschenken. Und das ist schließlich das oberste Viktoria-Gebot!

 


17. Juli

#MatchdayWeekend

 Was war das für eine Freude am vergangenen Samstag, als unseren Herren-30 der erste Sieg seit ihrer Gründung geglückt war. Man trainierte fleißig, machte sich gegenseitig Mut, blieb geduldig, zahlte auch mal Lehrgeld. Als Neuling war man sich seiner Außenseiterrolle durchaus bewusst, dennoch war der Sieg gegen Sennfeld Balsam für die Seele. Endlich ein messbarer Beweis, dass man auf dem richtigen Weg ist. Dieser soll an diesem Wochenende bei der Zweitvertretung des FC Eltingshausen fortgesetzt werden. Allerdings ist man in Eltingshausen in dieser Altersklasse auch schon ein Stück weiter, hat vor einigen Jahren aber genauso angefangen wie die Viktoria. Dort dauerte es sogar über zwei Jahre, bis der erste Sieg errungen werden konnte. Seitdem sind noch Etliche dazu gekommen und inzwischen zählt man bei entsprechender Besetzung auch in dieser Klasse zu den Top-Teams. Insofern ist dieses Duell auch ein kleiner Blick in die eigene Zukunft, denn die Mannen um Käpt’n Christian Kleinhenz sind jetzt sicher auf den Geschmack gekommen. Die Motivation scheint groß, vor allem Spieler wie Christian Samland, Andreas Albert, Sascha Grom oder Marco Rost sieht man inzwischen mehrmals die Woche auf dem Court. Letzterer wird gegen Eltingshausen jedoch ebenso fehlen wie der etatmäßige „Einser“ Patrick Schmitt. Dafür wird der frischgebackene Goldene-Viktoria-Qualifikant Florian Rottenberger sein FC-Debüt feiern und auch Dominik Kröckel wird die Mannschaft unterstützen. Ob da ebenfalls ein Sieg drin ist, ist erst einmal zweitrangig – die individuelle Entwicklung zählt. Dennoch darf man in Eltingshausen nach dem Premierensieg ruhig mit breiter Brust auflaufen. Auf geht’s – nachlegen!

 

Unsere Herren hatten nun zwei Wochen Zeit, die Enttäuschung über das verlorene Meisterschaftsduell zu verarbeiten. Gegen Münnerstadt geht man als Favorit in die Begegnung und möchte mit einem Sieg nicht nur den zweiten Tabellenplatz festigen, sondern sich auch die Minimalchance bewahren, falls sich der Spitzenreiter Werneck einen Patzer erlaubt. Frontmann Tim Schmid wird ebenso mit an Bord sein wie der zuletzt angeschlagene Jan Hagedorn. Der momentan bockstark aufspielende Simon Schmitt kehrt extra für das Spiel sogar vorzeitig von einem Junggesellenabschied zurück. Diese Top-3 gehört sicher zu den Stärksten der Liga und muss sich vor niemandem verstecken. Doch auch dahinter ist man mit erfahrenen Spielern wie den Brüdern Philipp und Florian Kreil oder Nico Bollwein besetzt. Und auch die jungen Wilden wie Timo Greubel oder Paul Söder trugen bisher ihren Teil zu dieser bisher so erfolgreichen Saison bei. Macht weiter so und holt Euch den Sieg!

Möge die Viktoria mit Euch sein!

 

Samstag 14 Uhr:

H30:   FC Eltingshausen II - FCP

 

Sonntag 10 Uhr:

Herren:   FCP - TSV Münnerstadt


13. Juli

Heureka!

Herren-30 feiern den ersten Sieg!

Herren 30:   FCP - SG Franken Sennfeld 6:3

Damit hätten sicherlich die allerwenigsten gerechnet. Nach der Neugründung der Mannschaft in diesem Frühjahr holten sich unsere Herren-30 gleich in der ersten Saison den ersten Sieg. Mit vielen Tennis-Greenhorns in die Spielzeit gestartet, war man sich bewusst, dass man erst einmal viel Lehrgeld würde bezahlen müssen. Die krachenden 0:9-Niederlagen gegen die Top-Teams aus Oberthulba und Garitz kann man als solches bezeichnen. Umso erfreulicher, dass die Mannschaft sich nie unterkriegen ließ und am Samstag gegen die SG Franken Sennfeld einen neuen Anlauf wagte. Und diesmal sollte alles anders werden: schon in den Einzeln merkte man, dass da ein Gegner auf Augenhöhe war. Die Gäste, ebenfalls mit zahlreichen Neueinsteigern besetzt, lieferten der Viktoria ein offenes Duell. Beleg für diese Ausgeglichenheit waren die sage und schreibe vier Matchtiebreaks, die es alleine in den sechs Einzeln gab. Die gute Nachricht: drei davon sicherten sich die FC-Cracks! Patrick Schmitt (3:6, 6:3, 10:4), der Waldfensterer Christian Kleinhenz (6:3, 1:6, 10:8) und der Lauterer Marco Rost (3:6, 6:4, 10:8) behielten jeweils die Oberhand, lediglich Sascha Grom (6:3, 5:7, 9:11) zog kurz vor seinem ersten Matchgewinn den Kürzeren. Auch Christian Samland hätte man nach einigen deutlichen Pleiten endlich einen Erfolg gegönnt. Er war ebenfalls nah dran (5:7, 3:6), doch auch er ging leer aus. Da aber auch Andreas Albert sein Duell mit 6:3, 6:1 gewann, ging man mit einer Führung in die Doppel. Dort brachte eine clevere Aufstellung den letztlich verdienten Sieg: Kleinhenz/ Rost holten unter großem Jubel den entscheidenden fünften Punkt und auch Schmitt/ Albert siegten souverän. Lediglich Grom/ Samland blieben chancenlos, was der allgemeinen Begeisterung über diesen sportlichen Meilenstein jedoch keinen Abbruch tat. Die anschließenden Mixgetränke von unserem MR Cocktail schmeckten dann gleich doppelt so gut!

 

Herren 40:   TC Rot-Weiß Bad Kissingen II - FCP 5:4

Die Hiobsbotschaft ereilte unsere Herren-40 am Tag vor dem Spiel beim TC Rot-Weiß Bad Kissingen II. Die etatmäßige Nummer zwei Klaus Wolf würde nicht mit von der Partie sein können. Der Plan, mit der vermeintlich stärksten Aufstellung auf der malerischen Anlage im Kurpark aufzulaufen, war also schon mal gescheitert. Dennoch reiste man nach zwei Siegen in Serie mit viel Selbstvertrauen an, die Aufstellung war schließlich immer noch richtig gut. Klar war jedoch auch, dass die bisher unbesiegten Gastgeber als klarer Favorit in die Begegnung gingen. Es dauerte auch nicht lange, bis diese Rollenverteilung auch auf dem Court unterstrichen wurde. Peter Reckert (1:6, 0:6) und Christoph Kleinhenz (3:6, 0:6) bei ihrem Einzeldebüt sowie Klaus Schmitt (2:6, 1:6) erwischten bockstarke Gegenspieler, Frank Kleinhenz hatte gegen seinen unbequem zu spielenden Kontrahenten einfach Pech (6:1, 3:6, 9:11). Zwar siegten Georg Schießer (6:3, 6:3) und Markus Schott nach großem Kampf (4:6, 7:5, 10:8), doch gegen eine solche Mannschaft mit einem Rückstand in die Doppel zu gehen, war schon eine gewaltige Hypothek. Die Tandems Schott/ Kleinhenz F. sowie Schießer/ Kleinhenz Chr. zauberten großartige Doppel auf das Parkett, doch der Gegner setzte alles auf das Dreier-Doppel mit Schmitt/ Egerer. Der Wucht des Gegners konnten die beiden Viktoria-Sandplatzgötter nichts entgegen setzen, mit der abschließenden 4:5-Niederlage war man im Poppenröther Lager dennoch nicht unzufrieden. Man hatte gesehen, dass man mit einem Top-Team mithalten kann. Mit der rein hypothetischen Frage, wie es mit Klaus Wolf an Bord gelaufen wäre, wollte man sich nach Spielende aber nicht zu lange aufhalten.

 

 

 


9. Juli

#MatchdayWeekend

Was war das bisher für eine großartige Saison für unsere Damen. Zwischen ihnen und unseren Trainern Anne und Fabian hat es sofort gefunkt, die Verbesserungen in den letzten Wochen sprechen Bände. Nun haben die Mädels am Sonntag die Möglichkeit, ihre Spielzeit zu krönen. Gelingt beim TC Kürnach zum Saisonabschluss ein Sieg, ist die Meisterschaft unter Dach und Fach! Für den Showdown sind unsere Damen topmotiviert, laufen sie doch mit Laura Hauck, Mareike Rottenberger, Sandra Schmid, Theresa Schmitt sowie den Geschwistern Luisa und Franziska Spahn nahezu in Bestbesetzung auf. Lediglich auf Rica Wehner muss das Team verzichten. Der Ausfall tut in ihrer derzeitigen Top-Verfassung zwar weh, doch im Fall der Fälle steht Laura Kitzinger für das Doppel bereit. Mädels, das wird Euer Tag!

Tags zuvor empfangen unsere Herren-30 die SG Franken Sennfeld. Der Gegner ist zwar ebenfalls in den hinteren Tabellenregionen beheimatet, hat im Gegensatz zur Viktoria aber bereits einen Saisonsieg auf dem Konto. Patrick Schmitt, der nach einer Verletzung aus der Vorwoche wiedergenesene Christian Kleinhenz, die beiden Dauerbrenner Sascha Grom und Christian Samland, Andreas Albert sowie Geheimwaffe Marco Rost werden es angesichts der bisher meist recht frischen Tennis-Karrieren sicher wieder nicht leicht haben. Aber auch an diesem Wochenende gilt es, beim letzten Heimspiel der Saison wieder wertvolle Erfahrungen zu sammeln und sich individuell und als Mannschaft weiterzuentwickeln.

Ein ähnliches Ziel verfolgen auch unsere Herren-40, die zeitgleich beim TC Rot-Weiß Bad Kissingen antreten. Der Gegner ist als Tabellenführer klarer Favorit und der kurzfristige Ausfall der Nummer 2 Klaus Wolf ist ein schwerer Schlag ins Viktoria-Kontor, da mit dem nach wie vor nicht einsatzfähigen Christian Neugebauer sowie Daniel Sollner zwei weitere Leistungsträger verletzt ausfallen. Es gibt aber auch eine gute Nachricht aus dem Lazarett: Christoph Kleinhenz hat seine Ellbogenverletzung auskuriert, weshalb seinem FC-Debüt nichts mehr im Wege steht. Einen Schritt weiter ist da schon Peter Reckert, der nach seinem gelungenen Doppel-Einstand am vergangenen Wochenende nun auch im Einzel ran darf.

Ob Sieg oder Niederlage, eines ist am Samstag fest eingeplant: der gemeinsame Cocktail an Marco Rosts Bar nach dem Spiel.

Möge die Viktoria mit Euch sein!

 

Samstag 14 Uhr:

H30:   FCP - SG Franken Sennfeld

H40:   TC Rot-Weiß Bad Kissingen - FCP

 

Sonntag 10 Uhr:

Damen:   TC Kürnach - FCP


5. Juli

Viktoria-Herren mit leeren Händen

Herren:   FCP - TSV Werneck 3:6

 

Es hätte so schön sein können! Die Voraussetzungen für unser Herren-Team hätten vor dem Top-Spiel gegen den TSV Werneck fast nicht besser sein können. Lediglich der kurzfristige Ausfall von Philipp Kreil stellte Mannschaftsführer Simon Schmitt kurzzeitig vor ein Problem. Doch das Team ist inzwischen breit genug aufgestellt, um auch solche Personalien auffangen zu können. Alles schien angerichtet und zwischenzeitlich sah es auch ganz gut aus, der jeweils erst Satz ging in drei der vier ersten Einzel an die Viktoria. Zwar ging Youngster Timo Greubel in seinem erst zweiten Match leer aus, doch Tim Schmid, Simon Schmitt und Florian Kreil schienen alles im Griff zu haben. Nahezu zeitgleich brachen diese dann ein und machten sich im zweiten Durchgang selbst das Leben schwer. Mit unterschiedlichem Ausgang: Schmid wackelte nach klarer Führung, brachte das Match aber mit einem hart umkämpften 6:4, 7:5 nach Hause. Schmitt hatte sich im ersten Satz eine Oberschenkelverletzung zugezogen und musste den zweiten Durchgang abgeben. Im Matchtiebreak biss er noch einmal auf die Zähne und hatte letztlich den längeren Atem. Knackpunkt war wohl die Begegnung von Kreil: auch er verlor den zweiten Durchgang, behielt aber im Matchtiebreak die Nerven – bis zum Matchball. Beim Stand von 9:6 hatte er drei davon, die Nervosität in solch einem wichtigen Match machte ihm aber wohl einen Strich durch die Rechnung. Sein Gegner holte sich fünf Punkte in Folge – und damit den Sieg. Paul Söder behielt relativ klar das Nachsehen und so blickte alles auf den angeschlagenen Jan Hagedorn. 3:3 oder 2:4 – das war hier die Frage! Im Tennis verändert der Spielstand nach den Einzeln alles! Hagedorn kämpfte und machte ein ordentliches Spiel, ging aber gegen einen starken Kontrahenten leer aus. Mit dem 2:4 gegen einen solch starken Gegner waren die Chancen für die Doppel verschwindend gering, für einen Gesamtsieg hätten alle drei Doppel nach Poppenroth gehen müssen. Etwas entmutigt zogen Hagedorn/ Kreil den Kürzeren, Schmid/ Greubel behielten nach toller Aufholjagd im Matchtiebreak das Nachsehen, lediglich Schmitt/ Söder siegten souverän. Mit einem 3:6 steht man nun mit leeren Händen da! Dennoch können unsere Jungs stolz auf ihre Saison sein, so nah war man schon lange nicht mehr an einem Titel dran. Kopf hoch Männer, nächstes Jahr wird erneut angegriffen!

 

Herren 30:   FCP - TC Garitz 0:9

Über Titel brauchen unsere neuen Herren-30 aktuell noch nicht nachzudenken, dafür ist die Konkurrenz einfach noch zu gut aufgestellt und den Viktoria-Cracks fehlt hingegen noch die Erfahrung.  Im Heimspiel gegen den TC Garitz war rein gar nichts zu holen und am Ende stand es 0:9. Viel schlimmer war allerdings, dass man im Einzel Käpt’n Christian Kleinhenz verlor. Er musste verletzungsbedingt aufgeben und konnte auch das anschließende Doppel nicht mehr bestreiten. Am nächsten an einem Punktgewinn war noch Andreas Albert dran, der sein Einzel 4:6, 3:6 verlor. Mehr oder weniger deutlich waren dann die Niederlagen für die Teamkollegen Patrick Schmitt (2:6, 2:6), Sascha Grom (0:6, 3:6), Rafael Brand (3:6, 2:6) sowie Marco Rost (3:6, 2:6). Auch die Doppel verliefen enttäuschend erfolglos, was die Mannschaft dennoch nicht hinderte, sich im Anschluss an der Bar von unserem Mr. Cocktail zu laben. „Davon lassen wir uns nicht unterkriegen“, gab sich Schmitt bei einem leckeren Touchdown entschlossen.

 

Herren 40:   TSV Poppenhausen - FCP 0:9

Dort hätten sich unsere Herren-40 nach ihrem Kantersieg beim Auswärtsspiel in Poppenhausen gerne noch dazu gesellt, doch bei ihrem spätabendlichen Eintreffen war die Tennisanlage bereits verwaist. Zuvor hatte man einen lockeren Sieg gegen einen sehr sympathischen und gastfreundlichen Gegner eingefahren. Die Einzel waren insgesamt schnell und locker heruntergespielt, lediglich Christoph Egerer hatte so seine Probleme mit sich selbst und seinem eigenen Spiel. Nach souveränem ersten Satz, verlor er im zweiten Durchgang völlig den Faden. Wer unseren impulsiven „Jim“ kennt, konnte von dem introvertierten Auftreten durchaus irritiert sein. Was sonst immer herausbrach, fraß er alles in sich hinein und verkrampfte schließlich völlig. Das Coaching von Mannschaftsführer Klaus Schmitt und Teamkollege Markus Schott nahm er in dieser Situation dankbar an, legte den Schalter um und zeigte mit einem 10:0 im Matchtiebreak endlich, was in ihm steckt. Im Doppel hatten Schott/ Kleinhenz sowie „die zwei Kläus“ Wolf/ Schmitt keinerlei Probleme. Diese traten - zumindest bei Kleinhenz - erst beim Duschen auf. Die Geschichte des Tages schrieb indes Peter Reckert, der bei seinem Pflichtspieldebüt gleich mal eine Sichtverbesserung verteilte. Mit seinem Partner Georg Schießer harmonierte er prächtig und spielte, als hätte er nie etwas Anderes getan. Respekt, Peter!

 


 


2. Juli

#MatchdayWeekend

Daumen drücken für unsere Herren am Sonntag! Im Spitzenspiel zuhause gegen den TSV Werneck können die Jungs das Tor zur Meisterschaft weit aufstoßen. Bis auf Nico Bollwein kann die bis dato unbesiegte Viktoria personell aus dem Vollen schöpfen. Das wird auch nötig sein, denn für einen Sieg müssen unsere Herren um Tim Schmid, Jan Hagedorn und Simon Schmitt ihr bestes Tennis zeigen. Dass sie aktuell jedoch in absoluter Topform sind, bewies das Team zuletzt beim souveränen Sieg in Bad Kissingen. Gegen Werneck will man dann noch einmal eine Schippe drauflegen und freut sich dabei sicher über jede Unterstützung. Mit einem Erfolg hätte man sich des ärgsten Konkurrenten entledigt, der derzeit ebenfalls ungeschlagen mit der Viktoria an der Tabellenspitze steht. Im Saisonendspurt warten dann mit dem TSV Münnerstadt und der DJK Hirschfeld zwei machbare Aufgaben. Man kann sich also darauf einstellen: die Meisterschaft wird vermutlich an diesem Sonntag entschieden!

Bereits am Samstag steht für unsere Herren-40 in Poppenhausen das erste Auswärtsspiel der Saison an. Mit einer Niederlage und einem Sieg steht eine ausgeglichene Saisonbilanz zu Buche, gegen Poppenhausen soll der zweite Erfolg her. Für diese Mission reist man mit Markus Schott, Klaus Wolf, Georg Schießer, Frank Kleinhenz und Klaus Schmitt mit den Top-5 an. Diese werden von Christoph „Jim“ Egerer verstärkt, im anschließenden Doppel wird dann zudem Peter Reckert sein Debüt für die Viktoria geben. Man darf gespannt sein, wie weit Letzterer nach seinen großen Verbesserungen in den letzten Wochen schon ist. Verzichten muss das Team auf die verletzten Christian Neugebauer und Christoph Kleinhenz sowie auf den verhinderten Daniel Sollner.

Unsere neuen Herren-30 erwarten bei ihrem Heimspiel mit dem TC Garitz um ihren Top-Mann Christian Rödl erneut einen harten Brocken. Zuletzt ließen die Gäste durch einen Sieg gegen den TSV Oberthulba II aufhorchen und machen sich nun wieder berechtigte Hoffnungen auf die Meisterschaft. Für die Viktoria wird es hingegen wieder darum gehen, Erfahrungen zu sammeln und sich so teuer wie möglich zu verkaufen. Die Mannschaft findet immer besser zusammen und die ersten Erfolgserlebnisse sind dann nur eine Frage der Zeit. Mit Patrick Schmitt, Käpt’n Christian Kleinhenz, Sascha „Kiki“ Grom, Andreas Albert, Rafael „Mav“ Brand und Marco Rost schickt man auch wieder eine durchaus schlagkräftige Truppe auf den Court und man darf gespannt sein, wer sich gegen ein Top-Team der Liga behaupten kann. Für großen Eindruck sorgte zumindest schon einmal Patrick Schmitt, dessen Muffins für die Bewirtung der Gäste auf Anhieb gelangen.

Männer, gebt alles und habt viel Spaß! Wir drücken Euch die Daumen!

Möge die Viktoria mit Euch sein!

 

Samstag:

H30:   FCP - TC Garitz     um 14 Uhr

H40:   TSV Poppenhausen - FCP     um 12 Uhr

 

Sonntag 10 Uhr:

Herren:   FCP - TSV Werneck     um 10 Uhr

 


29. Juni

Doppelte Titelchance für die Viktoria!

Herren:   TC Rot-Weiß Bad Kissingen - FCP 3:6

„Souverän runtergespielt“. So die Wertung von Jan Hagedorn nach der Begegnung unseres Herren-Teams gegen den TC Rot-Weiß Bad Kissingen II. Für ihn war es sicher ein besonderes Spiel, war er doch in den letzten drei Jahren für eben diesen Verein aktiv, bevor es ihn in diesem Jahr wieder zur Viktoria zurückzog. In den Einzeln ebneten Tim Schmid, Mannschaftsführer Simon Schmitt, Nico Bollwein und Hagedorn höchstselbst mit ihren Siegen den Grundstein für den 6:3-Erfolg. Nach Aussage des Rückkehrers war es mit 6:4 sogar noch ein wenig knapper, im Freudentaumel war ihm wohl die Tennis-Arithmetik ein wenig verrutscht. Ein solcher Lapsus war ihm zuvor nicht unterlaufen, avancierte er mit zwei deutlichen Siegen im Einzel und Doppel zum Matchwinner. Aber auch Schmid hielt sich wie Bollwein – trotz kurzer Wackler - schadlos. Ein wenig Pech hatte Philipp Kreil, als ihn im erfolglosen Einzel erst sein Gegner mit seinen Bringerqualitäten entnervte und er daraufhin auch das anschließende Doppel mit Simon Schmitt abgeben musste. Ein Lob gebührt auch dem erst 16-Jährigen Timo Greubel, der bei seinem Pflichtspiel-Debüt zwar sein Einzel 2:6, 2:6 abgeben musste, dafür aber sein erstes Doppel gleich locker gewann. So kann es weiter gehen – und sollte es auch! Nach dem perfekten Saisonstart mit zwei Siegen aus zwei Spielen empfängt unser Herren-Team am kommenden Sonntag den TSV Werneck zur womöglich vorentscheidenden Partie um die Meisterschaft!

Damen:   TV Haßfurt - FCP 0:9

Und da doppelt genäht bekanntlich besser hält, steht auch unseren Damen ein echtes Finale um die Meisterschaft bevor. Nach dem 9:0-Blowout gegen den TV Haßfurt dürfen die Mädels eine Woche pausieren, bevor es im letzten Saisonspiel gegen den TC Kürnach um den Titel geht. „Weggefeeecht“, würden die selbsternannten „Feeecher“ wohl sagen, denn gegen Haßfurt feierten Laura Hauck, Mannschaftsführerin Mareike Rottenberger, Sandra Schmid, Theresa Schmitt, Luisa Spahn und Kathrin Junk einen ungefährdeten Erfolg ohne Satzverlust. „Ohne Sekt vor dem Spiel fangen wir gar nicht mehr an“, beschreibt Rottenberger den Auftakt in Haßfurt und schiebt die Begründung eilig hinterher: „Der scheint uns Glück zu bringen.“  Dort wurden sie laut Rottenbergers malerischen Aussage vom „Nebel des Grauens“ empfangen, bevor pünktlich zum Einspielen die Sonne auftauchte. In der Folge gehörten die Courts nur unseren Mädels, die nahtlos an die grandiose Form der Vorwochen anknüpften. Besonderes Augenmerk legten sie dann trotz Vorentscheidung auf die bevorstehenden Doppel, wo einmal mehr nach Herzenslust gewildert wurde. „Wir müssen doch unsere Quote halten“, erklärte die Führungsspielerin mit einem Augenzwinkern. Da die Begegnung auf den Samstagvormittag vorgezogen worden war, statteten die bestens gelaunten Damen im Anschluss unseren Herren-30 einen Besuch ab, um anschließend den dritten Saisonsieg mit dem einen oder anderen Cocktail würdig zu begießen.

 

Herren 30:   FCP - FC Elfershausen 1:8

Wie bitte, seit wann gibt’s denn Cocktails am Tennisplatz? Wohl dem, der einen Mr. Cocktail in seinen Reihen weiß. Und dass eben dieser Marco Rost nicht nur Mixgetränke, sondern auch seinen Gegner gut durchschütteln kann, bewies er beim Heimspiel unseren Herren-30 gegen den FC Elfershausen einmal mehr - auf und neben dem Court. Erst holte er im Einzel den einzigen Sieg für seine Mannschaft, danach versorgte er sein Team, den Gegner und unsere Damenmannschaft mit erstklassigen Caipirinhas, Piña Coladas und Touchdowns. Nichts zu holen gab es für Sascha Grom, Christian Samland sowie Debütant Rafael Brand. Schon etwas näher dran waren da Mannschaftsführer Christian Kleinhenz und Patrick Schmitt. Letzterer erfreute sich im zweiten Satz des fachkundigen Coachings unserer Damenmannschaft, die ihn mit einem erfolgsgekrönten, griechischen Matchplan versorgten. Daraufhin lief es für unseren Abteilungsleiter tatsächlich besser und er konnte sich zumindest in den Tiebreak retten – wenn auch letztlich erfolglos. „Man wächst an jedem Spiel“, munterte Grom sein Team auf. Das ist sicher genau der richtige Ansatz für eine neu gegründete Mannschaft mit vielen Quereinsteigern. Nicht aufgeben, Männer!

 


25. Juni

#MatchdayWeekend

Auch an diesem Wochenende sind wieder einige unserer Mannschaften im Einsatz. Das einzige Heimspiel haben dabei unsere neuen Herren-30, die bei ihrem ersten Heimauftritt der Vereinsgeschichte den FC Elfershausen empfangen. Als Neuling geht man sicher auch in diese Partie als Außenseiter, doch ganz so hoch wie in der Vorwoche gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Oberthulba sollten die Früchte diesmal nicht hängen. Seine Saisonpremiere feiert dann auch Rafael "Mav" Brand, der sich für sein Debüt einiges vorgenommen haben dürfte. Doch auch alle anderen Spieler um die Routiniers Patrick Schmitt und Christian Kleinhenz sowie Sascha Grom und Christian Samland brennen darauf, sich für das schmerzhafte 0:9 aus der Vorwoche zu rehabilitieren. Die Hoffnungen ruhen dabei auch auf Rückkehrer Marco Rost, der mit einem Matchgewinn bereits am ersten Spieltag sein erstes persönliches Erfolgserlebnis feiern durfte. Dieser dürfte auch der Protagonist der After-Match-Party sein, wird er sich doch nach der Begegnung in sein Superhelden-Kostüm schwingen und zu Mr. Cocktail mutieren.

Ein Kostüm ist dagegen für unsere Damenmannschaft aktuell gar nicht nötig. Ihre derzeitigen Leistungen sind auch ohne Verkleidung heldenhaft und im bereits vorletzten Saisonspiel steigt der Nervenkitzel. Nach zwei Siegen aus den ersten beiden Begegnungen soll - ausnahmsweise ebenfalls am Samstag - in Haßfurt der dritte Streich folgen. Gelingt dies, winkt zum Saisonabschuss ein echtes Finale um die Meisterschaft. Dafür müssen Mannschaftsführerin Mareike Rottenberger und Co. aber erst noch die Hürde Haßfurt überspringen. Man sollte jedoch nicht den Fehler begehen, den Gegner an dem Ergebnis der Vorwoche zu messen. Bleibt so konzentriert und selbstbewusst wie in der jüngsten Vergangenheit und holt Euch Euer Finale!!!

Unsere Herren werden am Sonntag in Bad Kissingen den Spieltag abrunden. In diesem Vergleich wird es vor allem darauf ankommen, die Weichen für den weiteren Saisonverlauf zu stellen. Nach einem souveränen Auftaktsieg könnte mit einem weiteren Erfolg eine ähnliche Dynamik wie bei unseren Damen entstehen. Besondere Bedeutung wird die Partie für FC-Rückkehrer Jan Hagedorn haben, spielt er doch gegen genau den Verein, für den er in den beiden letzten Jahren aktiv war. Mit dem spielstarken Youngster Tim Schmid sowie dem lauffreudigen Simon Schmitt befinden sich zudem zwei weitere Akteure in Top-Form.

Liebe Mädels, liebe Jungs! Haut rein und habt viel Spaß! Wir drücken Euch die Daumen!

Möge die Viktoria mit Euch sein!

 

Samstag:

Damen:   TV Haßfurt - FCP   um 10 Uhr

H30:   FCP - FC Elfershausen     um 14 Uhr

 

Sonntag 10 Uhr:

Herren:   TC Rot-Weiß Bad Kissingen II - FCP

 


1. Juni 2021

Furiose Damen

Damen:   FCP - TG Kitzingen II 8:1

"Ihr seid aktuell das Aushängeschild unserer Abteilung", lobte Sportwart Markus Schott unsere Damenmannschaft im Rahmen der Auslosung zu den Poppenroth Open 2021. Wie Recht er damit hatte, bewiesen unsere Mädels auch bei ihrem zweiten Saisonauftritt, wo sie ihre überragende Form einmal mehr auf den Platz brachten. Rica Wehner, Theresa Schmitt sowie die "spahnischen" Geschwister Luisa und Franziska hatten in ihren Einzeln keinerlei Mühe und machten kurzen Prozess. Etwas spannender machte es Laura Hauck, die es vor allem im ersten Satz spannend machte. "Meine Fehlerquote war zu hoch", zeigte sich die Albertshäuserin selbstkritisch. Sie steigerte sich jedoch im zweiten Durchgang und ließ letztlich nichts anbrennen. Einzig Rückkehrerin Mareike Rottenberger hatte etwas Probleme und zog am Ende im Matchtiebreak den Kürzeren.

Die anschließenden Doppel gingen dann wieder vollständig an unsere Damen. Hauck/ Rottenberger sowie die beiden Spahns siegten ohne Mühe und auch Wehner/ Schmitt siegten in einer tollen Partie. "Wir sind aktuell echt stark und wildern, was das Zeug hält", analysierte Mannschaftsführerin Rottenberger und fand auch gleich den Grund: "So wie Fabian es uns gelehrt hat", schickte sie mit einem Augenzwinkern gleich einen Gruß an den Trainer hinterher.

Die Mannschaft grüßt zur Halbzeit der Saison nun als ungeschlagener Tabellenführer und hat nun noch die Gegnerinnen aus Haßfurt und Kürnach vor der Brust. Wenn sie ihre Leistung auch in diesen Spielen auf den Platz bringen, ist alles möglich. Wir drücken Euch die Daumen!

 

Herren 40:    FCP - FC Eltingshausen 8:1

Ebenso souverän rehabilitierten sich unsere Herren-40 für die Auftaktniederlage gegen Königsberg in der vergangenen Woche. Schon nach den Einzeln stand es 6:0, nachdem Markus Schott, Klaus Wolf, Daniel Sollner und Christoph Egerer ohne größere Schwierigkeiten triumphiert hatten. Frank Kleinhenz und Klaus Schmitt taten sich zwar etwas schwerer, bewiesen aber im Matchtiebrek Nervenstärke. Die anschließenden Doppel Wolf/ Egerer sowie Schmitt/ Sollner agierten ebenso abgeklärt und hatten keinerlei Mühe, den Sieg in die Höhe zu schrauben. Einzig die vermeidbare Niederlage von Schott/ Kleinhenz im Matchtiebreak wirft einen kleinen Schatten auf den Triumph, war letztlich aber zu verschmerzen. Die anschließende After-Match-Party der beiden freundschaftlich verbundenen Mannschaften verlief gewohnt (feucht-)fröhlich und machte Lust auf mehr.

 

Herren 30:    TSV Oberthulba II - FCP 9:0

Absolut chancenlos waren hingegen unsere Newcomer der Herren-30 gegen den Titelaspiranten aus der Nachbarschaft. Empfindliche Sichtverbesserungen gab es für Sascha Grom und Christian Samland im Einzel. Besser lief es dann im Doppel, wo sie im zweiten Durchgang an einem Satzgewinn schnupperten. Auch Andreas Albert war im ersten Satz durchaus dran, konnte seinen Erfolg aus der Vorwoche jedoch letztlich nicht wiederholen. Patrick Schmitt, Mannschaftsführer Christian Kleinhenz sowie Dominik Kröckel, der kurzerhand seinen verletzten Bruder Christoph vertreten hatte, komplettierten die Aufstellung, hatten letztlich aber nichts zu bestellen. Kopf hoch, Jungs! Ihr werdet sicher noch manchmal Lehrgeld zahlen, aber so haben die anderen Mannschaften auch mal angefangen! Verliert den Mut nicht, trainiert und spielt fleißig, dann kommen irgendwann auch die Erfolgserlebnisse!

 


18. Juni 2021

#MatchdayWeekend

Für unsere beiden Altersklassen-Teams geht es am Samstag in allererster Linie um Rehabilitation für die jeweilige Auftaktniederlage. Besonders unseren Herren-30 steht da eine Herkulesaufgabe bevor, denn der Gegner ist Niemand Geringeres als der Meisterschaftsfavorit des TSV Oberthulba II. Dazu ist man nach der bei den Poppenroth Open erlittenen Schulterverletzung von Christoph Kröckel personell etwas gebeutelt. Mut machen dürften aber die Siege von Andreas Albert und Marco Rost am vergangenen Wochenende, auch wenn Letzterer in Oberthulba ebenfalls fehlen wird. Dafür wird Dominik Kröckel kurzerhand sein gefeiertes Debüt geben.  Haut rein, Jungs! Jedes Match bringt Euch weiter!

Gleiches gilt auch für unsere Herren-40 um Mannschaftsführer Klaus Schmitt. Im Heimspiel gegen den FC Eltingshausen möchte man die Scharte von der Heimniederlage gegen Königsberg auswetzen. Die Verbindungen zwischen den beiden Mannschaften sind seit dem letzten Aufeinandertreffen hervorragend, saß man doch noch lange nach dem Spiel zusammen. Das Team der Viktoria geht trotz der verletzungsbedingten Ausfälle von Georg Schießer, Christian Neuebauer, Christoph Kleinhenz und Tobias Heilmann sicher favorisiert in die Begegnung. Eine besondere Pointe dürfte zudem das Match von Markus Schott bereit halten, der nach über einem Jahr seinen Einstand für unsere Herren-40 feiert - ausgerechnet gegen seinen Heimatverein, für den er auch noch bei den Herren-30 aktiv ist. Im Einzel werden zudem erneut Daniel Sollner sowie Trainingsweltmeister Christoph Egerer auflaufen.

Wegen des Deutschland-Spiels am Abend beginnen die Begegnungen der Herren-40 ausnahmsweise bereits um 11 Uhr.

Am Sonntag empfangen unsere Damen dann die TG Kitzingen II. Nach dem Auftaktsieg vom letzten Sonntag strotzen unsere Mädels nur so vor Selbstvertrauen und brennen darauf, mit einem weiteren Sieg einen perfekten Saisonstart hinzulegen. Mit von der Partie wird nun auch wieder Mannschaftsführerin Mareike Rottenberger sein. Die Hoffnungen ruhen auf den in Topform befindlichen Laura Hauck und Luisa Spahn sowie auf dem unvergleichlichen Teamgeist.

Samstag 14 Uhr:

H30:   TSV Oberthulba II - FCP

H40:   FCP - FC Eltingshausen

 

Sonntag 10 Uhr:

Damen:   FCP - TG Kitzingen II

 


13. Juni 2021

Fulminanter Auftakt - Damen und Herren im Gleichschritt

Strahlender Sonnenschein und fliegende Filzkugeln - was will das Tennisherz mehr? Unsere Herrenmannschaft hatte an diesem Tag jedenfalls mal so richtig Lust und erwischte mit einem souveränen 7:2 beim SV Vasbühl den vielzietierten Auftakt nach Maß. Besonders gut aufgelegt präsentierte sich Rückkehrer Jan Hagedorn, der den sich unmittelbar vor seiner letzten Abitur-Prüfung stehenden Tim Schmid an Eins vertrat: "Eigentlich hatte ich ja gehofft, nicht wieder auf der Eins spielen zu müssen. Nicht, dass ich wieder so abgefrühstückt werde wie vor drei Jahren", hatte der 21-Jährige noch vor der Partie geunkt. Doch davon konnte keine Rede sein. Mit einer bockstarken Leistung und einem 6:1, 6:2 schaffte er das perfekte Comeback und gab seinem Team die nötige Lockerheit für die weiteren Matches. So gelangen Simon Schmitt und den Gebrüdern Philipp und Florian Kreil weitere souveräne Siege gegen einen Gegner, der sein erstes Herren-Spiel der Vereinsgeschichte absolvierte. Zuvor hatten die Gastgeber lediglich über eine Herren-55 verfügt. Für diese langte es aber nicht mehr und nach dem Einstieg einiger Ex-Fußballer entschied man sich zum ersten Mal für eine Meldung in der Herren-Runde. Mit zwei dieser Ü55-Routiniers hatten es Nico Bollwein und Paul Söder zu tun, die jedoch nach großem Kampf jeweils den Kürzeren gezogen. "Bei den beiden alten Hasen merkte man in der entscheidenden Phase einfach die Erfahrung," resümierte Philipp Kreil. Im Doppel machte man dann schließlich den Sack zu. Die Paarungen Schmitt/ Kreil P. sowie Berger/ Bollwein und Kreil F./ Söder räumten voll ab und erfreuten sich hernach an den kulinarischen Köstlichkeiten. "Die haben voll aufgefahren," zeigte sich Simon Schmitt beeindruckt von Spießbraten, Kassler, Spätzle und selbst gemachten Salaten.

Ganz so nobel empfingen unsere Damen ihre Gegner von der TG Schweinfurt nicht, mit ihren sportlichen Leistungen halten sie jedoch mit unseren Herren Schritt. Den letzten Feinschliff verschafften sich unsere Mädels mit einem "griechischen Trainingslager" am Freitag Abend, ein Gläschen Prosecco vor dem Spiel sorgte für die nötige Lockerheit. Laura Hauck und Sandra Schmid siegten problemlos, Rica Wehner bestach durch ihren Kampfgeist. Das beste Spiel aber lieferte Luisa Spahn ab, die nicht nur Nervenstärke im Tiebreak bewies, sondern auch eine konzentrierte Leistung im engen zweiten Satz bewies. "Im Gegensatz zur letzten Saison hat sie es endlich mal durchgezogen," freuten sich ihre Mitspielerinnen mit ihr. Nach den unglücklichen Niederlagen von Theresa Schmitt und Franziska Spahn fehlte also noch ein Punkt aus den Doppeln und so machten Hauck/Schmid kurzen Prozess - 6:0, 6:2. Auch das Geschwisterdoppel siegte souverän und so konnten sich alle auf die letzte noch laufende Paarung Wehner/Schmitt konzentrieren. Angefeuert von ihrer Mannschaft lief das Duo zu Hochform auf und holte sich auch das dritte Doppel. "Alle Doppel einkassiert," freute sich Rica Wehner und wurde in der Euphorie sogleich martialisch: "Wir wildern!" Bei den Damen spürt man aktuell förmlich, wie viel Lust gerade alle auf Tennis haben. In der Vorsaison hatte man gegen den gleichen Gegner noch 4:5 verloren, doch mit den tollen Fortschritten der vergangene Woche holte man nun einen klaren Sieg. "Der Teamgeist ist super," flötete Sandra Schmid - und genehmigte sich gleich noch ein Stamperl Ouzo.

Etwas weniger erfolgreich verlief die Premiere unserer neuen Herren-30-Mannschaft gegen den TC Knetzgau. Trotz der Niederlage verkaufte man sich teuer und nahm ein gutes Gefühl mit nach Hause. Dieses durften vor allem Andreas Albert und Marco Rost haben, die gleich mit ihrem ersten Sieg glänzen konnten. Fast hätte sich zu diesem Duo noch Sascha Grom hinzugesellt, doch letztlich behielt er bei seinem Krimi im Matchtiebreak das Nachsehen. Zu hoch waren die Hürden für Patrick Schmitt, Mannschaftsführer Christian Kleinhenz, sowie Christian Samland, die ihre Matches klar verloren. Im Doppel fehlte dann spürbar noch die Erfahrung, weshalb Schmitt/ Albert sowie Kleinhenz/ Rost und Grom/ Samland leer ausgingen. Dennoch machte der Auftakt Mut für die weitere Saison und alle waren sich einig, dass es richtig viel Spaß gemacht hat, wie Patrick Schmitt im Namen seiner Teamkollegen versicherte.

Unsere Herren-40 verlor leicht ersatzgeschwächt mit 0:9 gegen den Favoriten aus Könisberg.

Alles in Allem jedoch ein tolles Wochenende für die Viktoria und wir drücken Euch die Daumen, dass Ihr weiterhin so engagiert zur Sache geht!

 


12. Juni 2021

#MatchdayWeekend#

Was war da eigentlich gestern spät abends für ein Krach von der Höh zu hören? Laute Musik und schallendes Gelächter durchzogen die Poppenröther Nachtluft. Gut möglich, dass unsere Damenmannschaft etwas damit zu tun hat. Sie nutzten den gestrigen Abend für eine gewissenhafte Vorbereitung auf den Saisonauftakt. Unkraut gejätet, um bei den Heimspielen unsere wunderschöne Anlage in ihrem ganzen Glanz erstrahlen zu lassen. Trainiert, um die sportlichen Ambitionen bestmöglich auf den Platz zu bringen. Gefeiert, um den ohnehin schon fantastischen Teamgeist weiter zu stärken. "Wir halten uns heute mal an die Anweisungen des Trainers," betonte Luisa Spahn mit einer Flasche Ouzo in Reichweite. Welche Anweisungen das gewesen sein sollen, bleibt wohl ihr Geheimnis, aber der angesprochene Trainer Fabian Knüttel reagierte prompt: "Da wird der Arm locker," wusste dieser zu berichten. Ob das nun gut oder schlecht ist, wird sich schon am Sonntag zeigen, wenn unsere Mädels ab 10 Uhr die TG Schweinfurt empfangen. Nicht mit von der Partie sein wird die Mannschaftsführerin Mareike Rottenberger, die im wohlverdienten Urlaub weilt. Doch die Mannschaft hat in den vergangenen Wochen durch ihr engagiertes Training viel Selbstvertrauen getankt und startet voller Optimismus in die Saison.

Zeitgleich wird auch unsere Herrenmannschaft die Saison eröffnen. Der Gegner SV Vasbühl ist für die FC-Cracks ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Zwar muss das Team die Abgänge von Christian Kleinhenz und Patrick Schmitt auffangen, die ab dieser Saison für unsere neue Herren-30-Mannschaft auf Punktejagd gehen. Doch mit Jan Hagedorn kehrte ein vielversprechendes Talent nach Poppenroth zurück, weshalb das Team sicher nicht schwächer einzuschätzen ist. Zumal sich der neue Kapitän Simon Schmitt in Topform befindet und aktuell alles in Grund und Boden spielt. Einzig in punkto Trainingseifer ist bei den Meisten noch deutlich Luft nach oben.

Bereits am heutigen Samstag treffen unsere Herren-40 in ihrem ersten Heimspiel auf den TV Königsberg. "Das werden die Top-Favoriten in dieser Gruppe sein," wagt Mannschaftsführer Klaus Schmitt eine Prognose. Ausgerechnet zu diesem Spiel wird der "Einser" Markus Schott nicht mit von der Partie sein und auch sonst gehen unsere Oldies personell ziemlich am Stock. Bandscheibenvorfälle, ein Tennisarm und Schulterprobleme gehören zum medizinischen Dossier der Mannschaft und zwingt einige Leistungsträger wie Christian Neugebauer und Neuzugang Christoph Kleinhenz zu unfreiwilligen Pausen. Doch vor allem das Comeback von Klaus Wolf und der große Leistungssprung von Christoph "Jim" Egerer machen durchaus Mut.

Eine ganze Reihe von Debuts für unseren Verein wird es bei unserer neu gegründeten Herren-30 geben. Mannschaftsführer Christian Kleinhenz hat hier eine gute Truppe mit positiven Typen zusammen. Für Sascha Grom und  Christian Samland wird es das erste Medenspiel ihrer Karriere sein, Marco Rost und Andreas Albert verfügen zumindest über rudimentäre Mannschaftserfahrung. Da wird es umso mehr auf die beiden Haudegen Kleinhenz und Patrick Schmitt ankommen, die die Mannschaft führen müssen. Auch wenn man im ersten Jahr sicher das eine oder andere Mal Lehrgeld bezahlen muss, wünschen wir uns, dass sich die Akteure ihre Motivation und ihren Trainingsfleiß beibehalten.

Wir drücken allen Mannschaften ganz fest die Daumen für einen gelungenen Auftakt! Zeigt, was Ihr könnt und woher Ihr kommt! Lasst Euch auch von kleineren Rückschlägen nicht umwerfen! Dann sind wir äußerst zuversichtlich, dass mit dem FC Viktoria Poppenroth künftig wieder gerechnet werden kann.

Samstag 14 Uhr:

H30:   TC Knetzgau - FCP

H40:   FCP - TV Königsberg

 

Sonntag 10 Uhr:

Damen:   FCP - TG Schweinfurt

Herren:   SV Vasbühl - FCP


 




Foto: Herren 40 | © Tennisabteilung Poppenroth | Stand: 2012



Foto: Juniorinnen 18 | © Tennisabteilung Poppenroth | Stand: 2012